Java-Entwicklungsumgebungen: Die wichtigsten Java-IDEs (Integrated Development Environment)


Eine Java-Entwicklungsumgebung (Abkürzung Java-IDE) ist die Integration von verschiedenen Tools in ein Hauptprogramm, mit denen die Aufgaben der Java-Softwareentwicklung möglichst effektiv und effinzient bearbeitet werden können. In der Programmierwelt wird eine Entwicklungsumgebung allgemein mit dem englischen Begriff IDE (Integrated Development Environment) abgekürzt.

Typischerweise enthält eine Java-Entwicklungsumgebung folgende Komponenten:

  • Java-Compiler, Java-Interpreter
  • Benutzerfreundlicher und leistungsstarker Texteditor
  • Java-Laufzeitumgebung
  • Debugger, Linker, Profiler, GUI-Builder
  • Grafische Benutzeroberfläche (Hauptprogramm)

In dem Beitrag Was ist eine Java-Entwicklungsumgebung könnt ihr mehr über die Vorteile der aktuellen Java-Entwicklungsumgebungen erfahren.

Die besten Java-Entwicklungsumgebungen im Überblick

Java ist eine sehr populäre Programmiersprache, daher sind Java-Entwickler in einer äußerst komfortablen Situation und können aus mehreren sehr guten Java-IDEs, die für sie passende auswählen. Um euch bei der Wahl zu unterstützen haben wir die besten Java-Entwicklungsumgebungen im Überblick in einem Beitrag zusammengestellt.

Es ist sinnvoll verschiedene Java-IDEs auszuprobieren, da jede ihre Stärken und Schwächen besitzt. Die folgenden Java-Entwicklungsumgebungen sind sehr zu empfehlen:

  1. Eclipse von der Eclipse Foundation
  2. NetBeans von Oracle Corporation
  3. IntelliJ IDEA von JetBrains
  4. JBuilder 2008 R2 von Embarcadero Technologies
  5. Xcode von Apple Inc.
  6. BlueJ von der BlueJ Group (University of Kent)

Die hier aufgelisteten Java-Entwicklungsumgebungen teilen sich auf in Open-Source-Umgebungen (z.B. Eclipse, NetBeans) und kommerzielle Entwicklungsumgebungen (z.B. IntelliJ IDEA, JBuilder). Für Programmieranfänger ermöglichen die Open-Source-IDEs einen kostengünstigen und dennoch hervorragenden Einstieg in die Welt der Softwareentwicklung.

Mit unserem nächsten Beitrag behandeln wir Variablen, Datentypen und Typumwandlung (type casting) in Java. Variablen werden in Java genutzt um Daten zu speichern. Welche Daten in einer Variable gespeichert werden können, ist ihrem Datentyp abhängig.

Mit dem folgenden Link gelangt ihr zurück zum Java Programmierkurs.

Comments 1

  1. Pingback: Der Einstieg in die Welt der Java-Programmierung -

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *