Was ist Java – Eine Einführung in die Programmiersprache Java


Java ist eine relativ junge Programmiersprache. Das Geburtsjahr von Java ist 1995. Schon von Beginn an weckte Java das Interesse der Programmiergemeinschaft. Ich selbst habe Java im Jahr 2001 kennen gelernt und meine ersten Programme in Java geschrieben. Für mich ist immer eine große Freude gewesen in Java zu programmieren.

Als Java-Entwickler hat man die Möglichkeit zwischen vier Java-Auslieferung-Varianten zu wählen:

  • Java Standard Edition: Für die meisten Software-Entwicklungen ausreichend.
  • Java Enterprise Edition: Wie der Name schon sagt, für die Entwicklung von großen Anwendungen für Unternehmen.
  • Java Micro Edition: Für mobile Endgeräte, wie Smartphones und Mobiltelefon.
  • Java Card Edition: Für intelligente Karten (Smartcards).

Die aktuelle Version von Java, Stand Oktober 2012, trägt die offizielle Bezeichnung Java Standard Edition 7 und besteht aus dem Java-Entwicklungspaket (JDK = Java Development Kit) und der Java-Laufzeitumgebung (JRE = Java Runtime Environment).

In dem Java-Entwicklungspaket (JDK) sind alle Programmier-Werkzeuge und Utensilien enthalten, die zum Entwickeln von Java-Software benötigt werden.

Die Java-Laufzeitumgebung (JRE) wird benötigt, um die erstellten Java-Anwendungen auszuführen. Die Java-Laufzeitumgebung wird auch als Virtuelle Maschine bezeichnet.

Was sind die Merkmale der Programmiersprache Java

Java ist eine besondere Programmiersprache, die sich an der Syntax der Programmiersprachen C und C++ anlehnt. Bei der Entwicklung von Java wurde von Beginn an genauestens darauf geachtet, dass bestimmte schwere Programmierfehler erst gar nicht auftreten können.

So gibt es in Java keine Pointer und somit kann der Programmierer nicht aus Versehen auf die falsche Speicheradresse zugreifen.

Unter den Programmierern wird Java als eine einfach zu erlernenden, objektorientierte, sichere und von der Rechnerarchitektur unabhängige Programmiersprache sehr geschätzt. In den letzten Jahren ist es den Entwicklern von Java gelungen die Programmiersprache immer leistungsfähiger zu machen.

Java ist eine sehr durchdachte und leichtgewichtige Programmiersprache, die aus gutem Grund auf bestimmte Funktionen von C++ verzichtet, wie beispielsweise Pointer, Mehrfachvererbung und Header-Dateien.

Stattdessen wurden viele anspruchsvolle Funktionen, wie Ausnahmenbehandlung, Nebenläufigkeit und grafische Benutzeroberfläche, in die Programmiersprache Java integriert.

in Java sind alle Eigenschaften moderner objektorientierter Programmiersprachen enthalten. Folgende Merkmale zeichnen die Programmiersprache Java besonders aus:

  • Ähnliche Ausdrücke: Der Umstieg von C und C++ ist leicht möglich, da die gleichen Ausdrücke verwendet werden. Zum Beispiel if-, break- und continue-Anweisung oder for-, while und do-Schleife.
  • Datentypen: Die meisten populären Datentypen sind in Java integriert. Ein logischer Datentyp ist mit boolean bereits vorhanden.
  • Arrays: In Java werden Arrays als Objekte interpretiert und Zugriffe auf Arrays werden zur Laufzeit auf Korrektheit überprüft. Durch Verschachtelung einfacher Arrays können mehrdimensionale Strukturen nachgebildet werden.
  • Keine goto-Anweisung: Damit wurde eine häufige Fehlerquellen beseitigt.
  • Definition von Klassen: In Java werden aus Klassen Objekte erzeugt. Spezielle Konstruktoren initialisieren die Objekte und der Struktur sind für die Zerstörung der Objekte verantwortlich.
  • Sichtbarkeit: Mit den Schlüsselwörtern private, protected und public wird die Sichtbarkeit von Elementen eingeschränkt.
  • Speicherverwaltung: Java besitzt ein automatisches Speichermanagement, den so genannten Garbage-Collector. Ungenutzter Speicher wird bereits zur Laufzeit wieder freigegeben.
  • Vererbung: Unter Java ist es möglich Eigenschaften von Klassen zu vererben.
  • Ausnahmebehandlung: Um Laufzeitfehler kontrolliert behandeln zu können, wurden in Java Exceptions-Objekte eingeführt. Durch sie ist es möglich Laufzeitfehler abzufangen und zu behandeln.

Read More